Anlagen so nachhaltig wie Kühlschränke

Grüner ins neue Jahrtausend: Bereits vor 25 Jahren verpflichtete sich die Zürcher Kantonalbank zur Einhaltung von Umweltzielen, was kurz darauf im Kantonalbankgesetz auch verankert wurde. Infolgedessen entstand eine Gruppe von Spezialisten im Bereich Umwelt- und Sozialanalysen, die den Kunden und dem Fondsanbieter Swisscanto bis heute mit Bewertungsinstrumenten zur Seite steht.

Seit 1995 legt die Zürcher Kantonalbank für ihre eigene Entwicklung verbindliche Öko-Ziele im Umweltleitbild fest. 1997 stärkte der Zweckartikel im Gesetz über die Zürcher Kantonalbank diese Bemühungen. Der Artikel verlangt, dass die Zürcher Kantonalbank eine umweltverträgliche Entwicklung im Kanton unterstützt. Die Debatte, was überhaupt unter einer umweltverträglichen Entwicklung zu verstehen ist, bewegt die Gemüter. So pendelt sie regelmässig zwischen Befürwortern des Umweltschutzes durch technische Massnahmen wie Kläranlagen oder Luftfiltern und den Verfechtern einer völligen Neuorientierung im Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen hin und her.

Nachhaltige Fonds in Kooperation mit dem WWF, Plakat von 2009.

Mit Umwelt- und Sozialaspekten Anleger unterstützen

Bereits Anfang der 1990er Jahre wurde im Bankrat festgehalten, dass es keine «einfachen und eindeutigen Abgrenzungskriterien zwischen umweltfreundlichen und anderen Projekten oder Produkten gibt». Basis aller Entscheidungen seien stets Bewertungen der zu einem bestimmten Zeitpunkt vorhandenen Informationen. Um die Anleger bei der Beurteilung dieser Informationen zu ihren Aktien- und Obligationenkäufen in Bezug auf Umweltverträglichkeitsaspekte zu unterstützen, setzte die Zürcher Kantonalbank 1996 ein Team für Umweltanalysen ein. Basierend auf bestehenden internationalen Normen und Standards entwickelte es Bewertungsinstrumente, die stets erweitert wurden. So dehnte man um die Jahrtausendwende das Analysespektrum auf soziale Aspekte und gute Unternehmensführung aus. Dank dieser Instrumente ist es möglich zu erkennen, welche Unternehmen und Institutionen eine überdurchschnittliche Umweltleistung wie einen geringen Energieverbrauch oder eine geringe Abwasserverschmutzung aufweisen, und gleichzeitig zu überprüfen, ob sie ihr Geschäft als Produzent oder Arbeitgeber im Sinne eines umfassenden Nachhaltigkeitsbegriffs sozial verantwortungsvoll führen. Das Team «Umwelt- und Sozialanalysen» nutzt die Bewertungsinstrumente jedoch nicht nur für die Beratung von Anlegern, sondern bestimmt mit diesen auch die Titel für die nachhaltigen Anlageprodukte von Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank. Der erste nachhaltige Publikumsfonds der heutigen Swisscanto war der 1998 platzierte «Swissca Green Invest»; er besteht übrigens heute noch unter dem Namen «Swisscanto (CH) Equity Fund Sustainable».

Was Fonds und Kühlschränke gemeinsam haben

Im Dezember 2011 lancierte die Zürcher Kantonalbank den Nachhaltigkeitsindikator – damals eine Innovation in der Finanzwirtschaft. Sie stellte damit den Kunden eine vereinfachte Entscheidungsgrundlage im Anlagebereich zur Verfügung. Der Indikator klassifizierte Fonds ähnlich der Energieetikette auf Kühlschränken auf einer siebenteiligen Skala. So konnten Kunden auf einen Blick sehen, ob ihr Engagement der Umwelt und einer nachhaltigen Entwicklung diente. Dieses Bewertungssystem besteht noch heute. Es basiert auf der Einschätzung der drei Faktoren CO2-Emissionen, Reputations-Risiko und nachhaltige Unternehmensführung.

Der Nachhaltigkeitsindikator orientiert sich an den Kriterien Umwelt, Reputation und Governance; ein «A» bedeutet höchste Nachhaltigkeitsstufe.

Nachhaltigkeitsindikator auf einem Plakat von 2011.

Nachhaltigkeitsindikator als wichtiger Entscheidungsfaktor

Die Zürcher Kantonalbank bietet heute eine umfassende Palette von nachhaltigen Anlage- und Vorsorgeprodukten an. So lancierte die Bank beispielsweise 2018 den ersten Green Bond zur Refinanzierung der ZKB Umweltdarlehen, die eine umweltverträgliche Entwicklung der Bautätigkeit fördern. Anleger können weiterhin den Nachhaltigkeitsindikator nutzen und erhalten so eine Übersicht der Umwelt- und Sozialverträglichkeit ihres Portfolios. Als Pioniere im Bereich der nachhaltigen Anlagen können die Zürcher Kantonalbank sowie Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank auf eine langjährige Expertise bauen und gehören mit gut elf Milliarden Franken verwalteter Vermögen zu den führende Akteuren im Schweizer Markt.

Passend zum Thema

"Warum 5 Prozent Zins, wenn man auch 3,5 Prozent bekommen kann?"

Zum Artikel
Element 1

Titelbild:  Nachhaltige Fonds in Kooperation mit dem WWF, Plakat von 2011.

Inhalt teilen

Für eine optimale Ansicht drehen Sie bitte Ihr Smartphone.