Firmenfussball – seit 1921

Am 15. Dezember 1921 wurde der «Sportclub Zürcher Kantonalbank, Sektion Fussball» gegründet. Diese Tradition lebt weiter: Im Sportclub der Bank sind heute 15 verschiedene Sportsektionen zusammengefasst.

Im März des Jahres 1922 trat die Fussballmannschaft der Zürcher Kantonalbank (FC ZKB) zu ihrem ersten Spiel an. Gegen den überlegenen Quartierverein FC Neumünster 4b verloren die Bänkler 0:7. Trotz dieser deutlichen Anfangsniederlage entwickelte der Verein in der Folge eine rege Tätigkeit. Der FC ZKB spielte nicht nur gegen andere (Kantonal-)Banken, sondern auch gegen die Stadtpolizei Zürich, das Zürcher Elektrizitätswerk, gegen Hotelangestellte oder die Firmenclubs der Brauerei Hürlimann, LUWA, Maag-Zahnräder oder Ad. Feller AG. Auch Grümpelturniere erfreuten sich grosser Beliebtheit.

Seit Beginn spielten die Angestellten der Zürcher Kantonalbank im einheitlichen Tenue: Zuerst in «Blouse, schwarzen Hosen, langen Strümpfen und Fussballschuhen» und mit gross prangendem Zürcher Wappen auf der Herzseite des Hemdes. Später kleideten sich die verschiedenen Mannschaften der Bank in blau-weisse, blaue oder rote Trikots.

 

Kameradschaft – auch zwischen Ledigen und Verheirateten

Im Verein grossgeschrieben wurden gemeinsame Unternehmungen, Zusammenhalt und Kameradschaft. Familie und Freunde begleiteten die Spiele und spornten ihre Fussballer an. Das grosse Interesse am Firmenfussball führte schliesslich zur Aufstellung von zwei Mannschaften. Oft massen sich dann intern die verheirateten Bankangestellten mit den ledigen. In den Quellen des Vereins – Einladungen zu Matches, gemeinsamen Anlässen oder «Bluestfahrten» – finden sich öfters kollegiale Anspielungen zum Zivilstand der Freizeitsportler. So wird zum Spiel gegen die Schweizerische Kreditanstalt 1934 folgendermassen aufgeboten: «Unser Captain hat (…) in weiser Voraussicht zu diesem harten Strausse etliche verheiratete, also an erbitterten Zweikampf gewohnte Spieler aufgeboten. Es hat dies auch den (…) Vorteil, dass wir dabei eines ansehnlichen Zuzuges eleganter und charmanter Zuschauerinnen sicher sind, die alle ihre Ehegesponse einmal in derben Schuss-Stiefeln, nicht nur in (bzw. unter) weichen Pantoffeln sich tummeln sehen wollen.»

Erstes Mannschaftsfoto des FC ZKB, 1922.
1/12

Erstes Mannschaftsfoto des FC ZKB, 1922.

Harter Kampf auf dem lädierten «Sirius»-Platz vor dem Schlachthof in Zürich, 1922.
2/12

Harter Kampf auf dem lädierten «Sirius»-Platz vor dem Schlachthof in Zürich, 1922.

Die Mannschaft von 1933, in gestreiften Trikots.
3/12

Die Mannschaft von 1933, in gestreiften Trikots.

Die Fussballer vor einem Turnier mit ihren Familien, 1938.
4/12

Die Fussballer vor einem Turnier mit ihren Familien, 1938.

Spiel gegen die SKA, 1947; die Zürcher Kantonalbank spielt im gestreiften Trikot und verliert knapp mit 2:3.
5/12

Spiel gegen die SKA, 1947; die Zürcher Kantonalbank spielt im gestreiften Trikot und verliert knapp mit 2:3.

Bild der Gruppensieger und Meister der Serie C, 17. Juni 1950.
6/12

Bild der Gruppensieger und Meister der Serie C, 17. Juni 1950.

Vor dem Freundschaftsspiel gegen den FC Schaffhauser Kantonalbank, 1952. Begrüssung der Captains.
7/12

Vor dem Freundschaftsspiel gegen den FC Schaffhauser Kantonalbank, 1952. Begrüssung der Captains.

Am Grümpelturnier 1957 wurden verschiedene Fähigkeiten getestet, u. a. das «Zielkicken».
8/12

Am Grümpelturnier 1957 wurden verschiedene Fähigkeiten getestet, u. a. das «Zielkicken».

Mannschaftsfoto vom November 1974.
9/12

Mannschaftsfoto vom November 1974.

Die Mittwoch-Senioren auf Schwarzwaldreise, 1977.
10/12

Die Mittwoch-Senioren auf Schwarzwaldreise, 1977.

Gewinn der Schweizermeisterschaft im Firmensport als amtierender Regionalmeister, 1996.
11/12

Gewinn der Schweizermeisterschaft im Firmensport als amtierender Regionalmeister, 1996.

Gewinn des Schweizerischen Kantonalbankturniers 2009 nach 30-jähriger Durststrecke.
12/12

Gewinn des Schweizerischen Kantonalbankturniers 2009 nach 30-jähriger Durststrecke.

Erfolgreicher Club

Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Freizeitmannschaften dazu, so beispielsweise verschiedene Seniorengruppen. Man konnte gute Spiele vorweisen, und 1956 schliesslich stieg die erste Mannschaft gar in die stärkste Klasse der Firmenmeisterschaft auf. Als «goldene Dekade» gingen die Jahre 1993 bis 2003 in die Firmenfussballgeschichte der Zürcher Kantonalbank ein. Alle Mannschaften (Aktive, Senioren und Veteranen) konnten in dieser Zeit zusammen fünf Regionalmeistertitel (1995, 1996, 1998, 1999, 2000) und fünf Schweizermeistertitel (1993, 1996, 1997, 2001, 2003) erringen.

Auch heute noch ist die Zürcher Kantonalbank in allen Kategorien mit einer Mannschaft vertreten. Der Club zählt gegen 200 Mitglieder und feiert am 15. Dezember 2021 sein 100-jähriges Bestehen. Nun muss man nicht mehr wie in den Anfangsjahren schon vor Spielbeginn um Nachsicht bitten, dass «für die Dichtigkeit der Verteidigung keine ‹Staatsgarantie›» übernommen werden könne.

«Zuschauer! (Sachverständige und Laien) die freundlichst eingeladen sind werden gebeten, allfällige Blindgänger, ja selbst Eigengools nicht allzuhart zu kritisieren und kollegiale Milde walten zu lassen (…).»
Einladung zu einem Spiel, 1933
Passend zum Thema

Laufend gesünder

Zum Artikel
Element 1

Titelbild: «Otto in Nöten!» Der Banken-Goalie während des ersten Spiels.

Inhalt teilen

Für eine optimale Ansicht drehen Sie bitte Ihr Smartphone.