Laufend gesünder

Während SKA-Mützen für warme Ohren beim Skifahren sorgten, fing man dank der Zürcher Kantonalbank sogar zu schwitzen an. Sie unterstützte seit Anfang der 1980er Jahre verschiedene Laufsportveranstaltungen im Kanton Zürich. Ihr Engagement beim ZüriLaufCup markiert – neben der Unterstützung der Wanderbewegung – den Anfang des Breitensport-Sponsorings, das stark auf die Betätigung für Körper und Geist setzt.

Um 1980 war die Zeit des Sportsponsorings angebrochen. Die Schweiz wurde für Wintersportaktivitäten flächendeckend mit rot-blau-weissen Mützen der Schweizerischen Kreditanstalt ausgestattet. Gleichzeitig war diese Bank dank eines Patronats bei der Tour de Suisse an den Rennstrecken und Etappenorten mit verschiedenen Werbemitteln präsent. In dieser Zeit suchte der Spitzenläufer Markus Ryffel, der spätere Olympia-Silbermedaillengewinner über 5000 Meter, für den von ihm organisierten Greifenseelauf nach einem Geldgeber und konnte 1982 die Zürcher Kantonalbank als Sponsorin gewinnen. Das Bankpräsidium war einverstanden, den Lauf zu unterstützen, wenn der Bank bei der Veranstaltung Werbeflächen zur Verfügung gestellt würden.

Kurz vor dem Start, 1994.
1/7

Kurz vor dem Start, 1994.

Nur vom Flugzeug überholt, 1990.
2/7

Nur vom Flugzeug überholt, 1990.

Dehnen in Richterswil, 1989.
3/7

Dehnen in Richterswil, 1989.

Verpflegungsstation mit isotonischen Getränken, 1988.
4/7

Verpflegungsstation mit isotonischen Getränken, 1988.

Becherrecycling in Kloten, 1990.
5/7

Becherrecycling in Kloten, 1990.

Blumenpracht am Wegrand, 1988.
6/7

Blumenpracht am Wegrand, 1988.

Laufen im freien Gelände, 1988.
7/7

Laufen im freien Gelände, 1988.

Korridore als Trainingsstrecke

Nach nur zwei Jahren schnappte ihr der damalige Bankverein aufgrund eines viel grösseren Sponsoringbeitrags den populären Volkslauf weg. Doch die Zürcher Kantonalbank fand eine Alternative. Paul Zehnder, ein Mitarbeiter der Werbeabteilung, war einfallsreich: Elf Laufsportveranstaltungen im Kanton Zürich wurden 1986 zum ZüriLaufCup, der grössten Laufsportserie der Schweiz, zusammengefasst – mit der Zürcher Kantonalbank als Hauptsponsorin. Hilfreich beim Ausbau des Engagements war auch die interne Laufsportbegeisterung. Die «Joggergruppe» war rasant angewachsen und nahm, durchaus mit Erfolg, an verschiedenen Laufsportevents teil, wie die Hauszeitung 1983 festhielt: «Die guten Resultate von uns Bänklern bestätigen den längst gehegten Verdacht, dass die langen Gänge der Hauptbank immer mehr als Trainingsstrecken herhalten müssen. Mit der Einführung eines gut markierten Einbahnverkehrs in unsern heil’gen Hallen kann ab 1984 gerechnet werden.»

Greifenseelauf nach «Umweg» zurück

Schon im ersten Jahr verzeichnete die neue Cup-Wertung «auf Anhieb bei alt und jung einen grossen Erfolg», wie es im Geschäftsbericht 1986 heisst. Bereits 1988 kamen mit dem Züri-Marathon und Züri-Halbmarathon kurzzeitig zwei gewichtige Veranstaltungen dazu. Und das Kategorienangebot wurde sukzessive erweitert. Mit kürzeren Strecken für schnuppernde Einsteiger und einer Walking-Kategorie nahmen die Veranstalter neue Bedürfnisse im Ausdauersportbereich auf. 1997 wurde der JugendLaufCup gegründet. Den Kategoriensiegern winkt bis heute ein Trainingswochenende mit Spitzensportlern. 2015 beendete die UBS nach über 20 Jahren ihre zwischenzeitliche Sponsoringaktivität beim Greifenseelauf, und die Zürcher Kantonalbank konnte den Kreis wieder schliessen. Der wohl populärste Lauf im Kanton Zürich ist nun ebenfalls Teil des ZüriLaufCups, was das Angebot um eine Halbmarathon-Strecke erweitert. Zur Erfolgsformel der Laufveranstaltungen gehört die Verbindung von sportlichem Wettkampf und fröhlichen Stunden zusammen mit der Familie und Freunden.

Sägemehl, Schneespur, Stufenbarren

Das Breitensport-Sponsoring entspricht dabei ganz dem Leistungsauftrag der Bank, die Volksgesundheit im Kanton nachhaltig zu fördern. Die Zürcher Kantonalbank verzichtet deswegen auch bewusst darauf, Einzelsportler zu sponsern und den Spitzensport direkt zu unterstützen. Die Bank baute stattdessen die regionalen Sportsponsorings aus, wie 2008 das Engagement für die Jugendschwimmveranstaltung «De schnällscht Zürifisch» in der Stadt Zürich. Weiter unterstützt sie beispielsweise regionale Turnfeste, die Töss-Stafette, den Schwingsport oder den Unterhalt zahlreicher Langlaufloipen im Kanton. Die Bank sorgt so dafür, dass sich die Bevölkerung in ihrer Nähe körperlich betätigen kann, sei es in Sporthallen oder an der frischen Luft. Die fitten Zürcherinnen und Zürcher gehen demnach klar auch auf die Kappe der Zürcher Kantonalbank.

Impression von der Veranstaltung De schnällscht Zürifisch, 2016.

Broschüre mit den schönsten Loipen des Kantons, 1988.

Folgende 13 Läufe gehören heute zum «ZKB ZüriLaufCup»:
- Dietiker Neujahrslauf
- Laufsporttag Winterthur
- Männedörfler Waldlauf
- GP der Stadt Dübendorf
- Zürich Marathon: Cityrun
- Zumiker Lauf
- Flughafenlauf
- Wylandlauf
- Geländelauf am Bachtel
- Türlerseelauf
- Rütilauf
- Greifenseelauf
- Pfäffikersee-Lauf

Passend zum Thema

Firmenfussball – seit 1922

Zum Artikel
Element 1

Titelbild: Mit viel Schnauz in Winterthur, 1986.

Inhalt teilen

Für eine optimale Ansicht drehen Sie bitte Ihr Smartphone.