Sagt ein Bild mehr als 1000 Worte? – Logo!

Ein Logo, also eine möglichst unverwechselbare Wort-Bild-Marke im heutigen Sinn, wird für die Zürcher Kantonalbank erst nach 1945 zum Thema.

Wie kann die Tätigkeit der Zürcher Kantonalbank bildhaft und einprägsam dargestellt werden? Nach dem Bau des ersten eigenen Bankgebäudes 1902 steht dieses Haus auch symbolhaft für die Bank. Schon früher verwendete die «Staatsbank» auf ihren Stempeln und Prägezangen den Zürcher Löwen mit dem Schild in verschiedenen Varianten. 1947 wählte die Kantonalbank das Bildsymbol ihres Eigentümers, des Kantons, nämlich das Kantonswappen, ein von «Silber und Blau schräg geteilter Schild» mit einem Löwen als Wappenhalter zum Logo. Als man im gleichen Jahr einen Schoggitaler als Kundengeschenk herstellen wollte, vereinfachte man das Kantonswappen. Mehrere leicht unterschiedliche Varianten davon wurden auf Druckerzeugnissen verwendet, doch sie befriedigten nicht wirklich, so die Aussage der Bankleitung.

Zum 100-Jahr-Jubiläum ein neues «Signet»

Ende der 1960er Jahre wurde das Logo im Hinblick auf das 100-Jahr-Jubiläum der Bank erneuert. Man signalisierte damit auch den Aufbruch in die neue Zeit. Das Substrat für die neue Wort-Bild-Marke blieb dasselbe: Löwe und Schild des Zürcher Wappens – die Darstellung aber wurde dem Zeitgeschmack angepasst. Die Vorgabe dazu kam von der Bank: «… wobei der Grafiker die Aufgabe hatte, das Zürcher Wappentier, das Wappen sowie ein K (für Kantonalbank) in das Signet hineinzupacken. Trotz diesen Vorgaben ist das Signet noch verwunderlich gut herausgekommen», war man in der Generaldirektion der Meinung, als das Logo Anfang der 1980er Jahre ersetzt werden sollte.

Gemeinsam stärker?

Mit dem markanten Logowechsel von 1981 wurde die Zusammenarbeit der Schweizer Kantonalbanken deutlicher. Seither verwenden die jeweiligen Kantonalbanken ein stilisiertes «K» als Bildmarke, welches auf den Begriff Kantonalbank referenziert. Ein «K», das in der romanischen Schweiz auch als «C» gelesen werden kann. Man entschied sich in Zürich leichten Herzens für das neue Logo, war man doch mit dem alten nicht sehr zufrieden, wie man in einem Generaldirektionsprotokoll 1981 nachlesen kann: So sei es «(…) zu fein und heraldisch [wappentechnisch] nicht in Ordnung. Schon auf relativ kurze Distanz wirkt es zudem undeutlich. Verkleinerungen sind problematisch.» Die Zürcher Kantonalbank passte ihr blaues K-Logo 1994, 2011 und 2019 in Farbe und Form geringfügig an.

Unterscheidung tut Not

Nach heutigen Erkenntnissen der Markenführung steht ein Logo nicht mehr isoliert für sich, sondern ist eng mit den Unternehmenswerten verbunden. Nur so kann sich eine Marke hinreichend von den Mitbewerbern differenzieren und erfolgreich sein. Daher ist «Die nahe Bank» seit 1996 das Markenversprechen der Zürcher Kantonalbank. 2018 wurde es wie folgt erweitert: «Wir sind die nahe Bank. Wir begleiten, beraten und bieten Lösungen. Immer, überall. Ein Leben lang.»

 


Logo 1947



Logo 1953



Logo 1969



Logo 1981



Logo 1994



Logo 2011



Logo 2019

Prägestempel mit Löwe und Wappen auf einem Sparbuch, 1910er Jahre.
1/4

Prägestempel mit Löwe und Wappen auf einem Sparbuch, 1910er Jahre.

Logo als Filialbeschriftung.
2/4

Logo als Filialbeschriftung.

Logo von 1969, als Leuchtreklame.
3/4

Logo von 1969, als Leuchtreklame.

Logo von 1981 auf einer Egoutteurwalze, die zur Herstellung von Papier mit Wasserzeichen vewendet wurde.
4/4

Logo von 1981 auf einer Egoutteurwalze, die zur Herstellung von Papier mit Wasserzeichen vewendet wurde.

Titelbild: Filiale im Primetower in Zürich, 2014.

Inhalt teilen

Für eine optimale Ansicht drehen Sie bitte Ihr Smartphone.